23.01.2018

Leadership by Mindfulness – Mit Achtsamkeit erfolgreich führen

Ein grosser Gelehrter fragte einst einen Zen-Meister, wie er Achtsamkeit im Leben übe. «Ganz einfach», antwortete dieser: «Wenn ich esse, dann esse ich, wenn ich arbeite, dann arbeite ich, und wenn ich schlafe, dann schlafe ich.» «Aber das machen doch alle », entgegnete der Gelehrte ihm, «was soll daran denn so besonderes sein?» «Das stimmt nicht,» hielt der Meister ihm entgegen, «die meisten Menschen sind beim Essen mit ihren Gedanken ganz woanders, bei der Arbeit denken sie an den Feierabend, und in der Nacht finden sie keine Ruhe, weil sie an den nächsten Arbeitstag denken müssen.» 

Ist Ihr Geist ruhig und gelassen? Oder bringen Sie manchmal Banalitäten aus der Fassung? Stört Sie der tägliche Stau im Strassenverkehr oder die Unpünktlichkeit der Bahn? Ärgern Sie sich über Ihre Partnerin oder Ihren Partner? Regen Sie die Aussagen von Politikern über Flüchtlinge, Griechenland oder andere Krisen in Talkshows auf? Lässt Ihre Konzentrationsfähigkeit in Stresssituationen nach? 

Immer wieder finden wir uns mit Situationen konfrontiert, die für uns als Trigger, wie ein Finger am Abzug, fungieren. Die Balance, die Gelassenheit sind dann auf einen Schlag weg. Stattdessen überkommen uns flutartig Emotionen wie Irritation, Frustration sowie auch Ärger und Zorn – alles unheilsame Lösungskonzepte, denn wir schaden uns damit, unserem Körper, unserem Geist – und natürlich auch den Menschen in unserem Umfeld. Interessant ist es festzustellen, dass die Situation, die uns aus unserer Mitte gerissen hat, oft wenig zu tun hat mit der aktuellen Realität. Sehr häufig wird dabei ein Bereich im Gehirn aktiviert, der Erinnerungen aus einer meist lange zurückliegenden Vergangenheit nach oben bringt. Wenn wir das Gefühl haben, dass für uns wichtige Werte wie Gerechtigkeit, Fairness, Achtung und Respekt verletzt werden, laufen Reaktionsmuster ab, die wie ein Autopilot funktionieren – ein Automatismus, der entweder eine Flucht- oder Kampfhandlung auslöst. Unabhängig von der Ursache unserer Reaktionen wissen wir aber – eigentlich – tief in unserem Inneren, dass Ruhe und Gelassenheit, die wir durch Achtsamkeit gewinnen, uns nicht nur in diesem Moment, sondern auch langfristig gesehen, helfen, gesund, glücklich, erfolgreich usw. zu sein. 

Achtsamkeit bedeutet die volle Aufmerksamkeit auf den jetzigen Moment, auf das, was Sie gerade tun, mit Ihrer ganzen Präsenz zu legen. Es beinhaltet die geschickte Nutzung der Aufmerksamkeit, die Sie auf Ihre innere und äussere Welt richten. Achtsamkeit ist das Tor zur Aufnahme heilsamer und positiver Erfahrungen. Dort, wo Sie Ihre Achtsamkeit hinlenken, lernt Ihr Gehirn hauptsächlich. Es geht also um aufmerksames Handeln. Dabei werden uns alle täglichen Gewohnheiten bewusst – wir erleben sie bewusst und präsent und zwar in jeder Handlung, in jeder Bewegung, in allen Gesprächen und Reden. Ein bekannter Zen-Spruch bringt es wunderbar auf den Punkt: «Mache jeden Augenblick zum Besten deines Lebens.» 

Der Begriff Achtsamkeit beinhaltet als zentralen Punkt die Konzentration respektive Fokussierung auf das Hier und Jetzt und die Aufrechterhaltung einer grundsätzlichen  Aufmerksamkeit. Doch Achtsamkeit ist weiter zu fassen als nur Konzentration. Es ist eine offene Geisteshaltung. Wir nehmen alle Erscheinungen, die in unserem Geist, in unserem Bewusstsein auftauchen – sei es innere oder äussere Reize – mit einem gleichmütig- akzeptierenden Geist wahr. 

Wir können das Achtsamkeitstraining auf folgenden Nenner bringen: Wenn Sie Konflikte haben in Ihrem Leben, wenn Sie unzufrieden sind mit einer Situation, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Sie können nichts dagegen tun, warum sollten wir uns dann aufregen? Wenn wir etwas dagegen tun können, warum sollten wir uns jetzt aufregen?

Zur Person

André Daiyû Steiner ist ZEN-Lehrer und Samuraitrainer; Studium der Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsphilosophie und Organisationspsychologie. Über 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Managementfunktionen bei grossen Konzernen sowie als Geschäftsführer. ZEN-Ausbildungen bei japanischen ZEN-Meistern (Reiko Mukai Roshi, Hozumi Roshi, Yamakawa Sogen Roshi, Oiisaidan Roshi usw.). Seit vielen Jahren Beschäftigung mit Kendo- und Iaido. Noch heute regelmässige Aufenthalte in japanischen ZEN-Klöstern. Mitglied des Hoko-ji-Ordens. Seit mehreren Jahren verbindet André Steiner Coaching-Konzepte mit ZEN.

Tipp! Erleben Sie André Daiyû Steiner im Seminar «Achtsamkeit - Wege zu mehr Gelassenheit und Stress-Resilienz». Zum Seminar >