16.08.2016

Mut muss man lernen!

Error: no file object

Sei Meister Deines Lebens – nach diesen Worten lebt das Multitalent Jolly Kunjappu. Der Südinder ist nebst Unternehmer, Restaurantbesitzer, Coach, Maler und Philosoph auch gerne mal Gastmusiker der Rolling Stones und Uniabsolvent. Am 19. September 2016 wird er in Rüschlikon an der ZfU-Resilienz-Tagung auftreten. Das Zentrum für Unternehmungsführung hat ihn im Vorfeld getroffen. Interview: Denise Kuster

Sie haben in Ihrem Leben viele sehr mutige Entscheidungen getroffen. Wie kann man selbst mutiger werden, wenn es um Lebensveränderungen geht? Wenn wir uns in unserem Leben nicht entscheiden, verlieren wir die Fähigkeit uns weiterzuentwickeln. Wenn wir nur das tun, was wir schon immer getan haben, brauchen wir uns nicht wundern, wenn wir nur das bekommen, was wir schon immer bekommen haben. Mut muss man lernen! Und zwar dadurch, dass wir immer wieder probieren. Eine wichtige Erkenntnis dabei ist, dass wir einerseits zum Ziel kommen und andererseits aber auch scheitern können.

Warum ist es so wichtig, Entscheidungen zu treffen? Wer keine Entscheidungen trifft, wird sein Leben lang fremdbestimmt sein. Wir müssen die Verantwortung für das eigene Leben übernehmen! Wer dies nicht macht, wird Negatives immer auf Dritte abwälzen – die anderen sind schuld, dass ich nicht glücklich bin. Die Eltern sind schuld, die Lehrer, die Regierung, die Religion – diese Liste ist endlos und macht Menschen in der Tat unglücklich.

Inwiefern haben Ihre Entscheidungen Ihre persönliche Entwicklung beeinflusst? Sehr stark – hätte ich mich beispielsweise nicht entschieden Indien zu verlassen, wäre mein Leben jetzt nicht, was es ist und ich hätte nie die Welt entdeckt. Es ging mir gut in Indien und doch habe ich alles zurückgelassen und das war rückblickend eine wunderbare Entscheidung, dank der ich mich weiterentwickelt habe.

Warum müssen die menschliche und die wirtschaftliche Entwicklung Hand in Hand gehen? Wir alle sprechen immer nur von wirtschaftlichem Wachstum – doch meiner Meinung nach ist die Wirtschaft da, um das menschliche Leben zu verbessern und nicht umgekehrt. Beide müssen Hand in Hand gehen. Der Mensch muss sich persönlich mitentwickeln können, denn ein selbstbewusster, gesunder Mitarbeiter bringt der Wirtschaft den grössten Vorteil. Sollte die Wirtschaft zu schnell wachsen und sich der Mensch nicht parallel mitentwickeln, löst das Angst aus. Menschen bekommen Panik, weil sie nicht mithalten können mit der wirtschaftlichen Entwicklung. Um nicht zurückzubleiben, braucht man eine sehr gut entwickelte Persönlichkeit.

Sie haben jetzt auch häufig das Wort Angst benutzt. Wie gehen Sie als Geschäftsmann mit diesem Thema um? Wie nehmen Sie Ihren Mitarbeitern bspw. die Angst um ihren Job? Ich habe mich während der Finanzkrise 2008 sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Ich habe ein Restaurant in München und meine Mitarbeiter waren bezüglich der Krise in Sorge. Wir haben uns dann überlegt, wie wir unser Produkt so verbessern, dass es sich abhebt und weiterhin attraktiv bleibt und sind zum Schluss gekommen, dass wir in uns Freude entwickeln müssen, damit wir diese weitergeben können. Denn wer Angst hat, kann nur Angst transportieren wer Freude hat, transportiert Freude. Wenn wir im Restaurant eine menschliche und positive Atmosphäre schaffen, können die Gäste bei uns abschalten und der Angst «draussen» entfliehen. So ist unser Produkt einzigartig und gibt unseren Gästen etwas, dass nicht überall erhältlich ist.

Wie kann man ein Umfeld erschaffen, welches Angst nicht fördert, sondern minimiert? Diese positive Stimmung und Einstellung hat die Führungskraft zum Mitarbeiter zu transportieren, denn nur so kommt sie zurück. Ich habe meinen Mitarbeitern damals angeboten, dass ich ihnen den Lohn von einem Jahr im Voraus bezahle – zum Glück bin ich ein Kleinunternehmer, sonst wäre das nicht möglich gewesen (lacht). Ich habe ihnen ganz klar signalisiert «ich habe keine Angst, wir schaffen das». Keiner meiner Mitarbeiter wollte schlussendlich das Jahresgehalt, aber es war die Geste, die meine Mitarbeiter so ungemein motivierte und ihnen die nötige Sicherheit gab. So erreichten wir 20 % mehr Umsatz in einer wirtschaftlich anspruchsvollen Zeit.

Jolly Kunjappu
Er wurde 1950 in Madras (heute Chennai) in Südindien geboren. Er lebt seit 45 Jahren in Deutschland und besitzt seit 1999 die deutsche Staatsbürgerschaft. Kunjappu ist ein Multitalent: Performance Artist, Musiker, Schauspieler, Entdecker und Philosoph. Er besitzt einen Master of Management and Marketing und arbeitet heute vorwiegend als Keynote Speaker. 2015 veröffentlichte er sein Buch «Ask an answer». Als stetig Suchender entfaltet er sich auf vielfältige Weise.

Unser Tipp!
Jolly Kunjappu hält ein unserer ZfU-Resilienz-Tagung einen spannenden Vortrag.
Infos & Anmeldung