ZfU News Übersicht

07.02.2017

32. Internationale Kapitalanleger-Tagung 2017: Warten auf das 8. Weltwunder?

Error: no file object

Am 16. und 17. Januar 2017 lud die ZfU International Business School zur 32. Kapitalanleger-Tagung nach Zürich ein. Rund 100 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Italien, Liechtenstein und der Schweiz nahmen an der exklusivsten Kapitalanleger-Tagung im deutschsprachigen Europa teil. Sie erfuhren auch dieses Jahr von renommierten Star-Ökonomen und -Investoren sowie anerkannten unabhängigen Praxis-Experten die Anlagestrategien fürs kommende Jahr.

Für uns alle war 2016 ein Jahr voller Aufruhr und vielen – angeblichen – Überraschungen. Politik, Wirtschaft, Nationalbanken und weltweite Börsen waren mit Unvorhersehbarem und grossen Ungewissheiten konfrontiert. Ganze Gesellschaften in den westlichen Demokratien wollten stärker gehört und ernst genommen werden und verschafften sich Luft z.B. mit der Trump-Wahl und dem Brexit. Welche Antworten und Empfehlungen, basierend auf aktuellsten Trends und Erkenntnissen, präsentierten die Referenten in einer zunehmend gefahrenvollen globalen Welt?

Eine fragile globale Welt jenseits der Normalität

Prof. Dr. Joseph Stiglitz eröffnete die Tagung mit klaren Voten bezüglich seinen Erwartungen für die USA und für die globale Wirtschaft. Die Trump-Wahl verstärkt nicht nur die bestehenden Ungewissheiten massiv, sie stellt die gesamte wirtschaftliche und politische Ordnung der Nachkriegszeit in Frage. Protektionismus vs Freihandel, Verschiebung der globalen Machtverhältnisse und Werteverständnisse der freien Welt und ein Europa, das intensiv mit sich selber beschäftigt ist (Zentrifugalkräfte, Populismus, bevorstehende Wahlen in Frankreich, Niederlanden, Deutschland, Italien). Für Stiglitz bewegen wir uns schon länger in einer multipolaren Welt, in einer Ära beispielloser Unsicherheit und Ungleichheit. 

Prof. Dr. Kishore Mahbubani’s Sicht auf Asien besticht durch das grosse Selbstbewusstsein bezüglich ihrer Fähigkeit, unbeirrt der Trump‘schen handels- und geopolitischen Drohungen, wettbewerbsfähig zu bleiben, wenn nicht sogar die global treibende Wirtschaftskraft zu werden. Und dies vor allem auch Dank der jungen, erfolgshungrigen Generation. Mahbubani ruft Europa auf, den Blick vermehrter nach Aussen auf die Chancen einer engeren Zusammenarbeit mit Asien zu richten und sich nicht mit weniger erfolgsversprechenden „Internas“ zu verzetteln.

Europa im Teufelskreis

Gemäss beiden Referenten Prof. Dr. Clemens Fuest (Präsident des ifo Institut) und Prof. Dr. Thomas Mayer (Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute) befindet sich Europa – insbesondere die EU – in einem Teufelskreis: Strukturelle Schwäche bedingt schwaches Wachstum und niedrige Inflation, die niedrige Zinsen rechtfertigen. Die wiederum behindern die Strukturanpassungen und sorgen für schwaches Wachstum und niedrige Inflation. Solange die Governance der Eurozone nicht von Grund auf reformiert wird, steht die langfristige Stabilität Europas auf dem Spiel.

Die geopolitische Antwort

Andreas Zumach (renommierter Journalist in geopolitischen Analysen) gelingt es mit seiner sachlichen Klarheit, die Analysen und Erkenntnisse der vorgängigen Referenten in einen geopolitischen Zusammenhang zu stellen. Seine Antworten auf die Frage „globales Chaos oder Chance für eine neue Weltordnung“ – bestechen durch seine differenzierten und historisch fundierten Analysen einer hoch komplexen Welt. Seinen Aussagen zur Folge wird auch das Jahr 2017 durch Kriege und Massenflucht, politisch radikalere Positionen und Nationalismus geprägt sein. Den kommenden Wahlen in Frankreich, Niederlanden, aber auch Italien sieht er äusserst kritisch entgegen. Der Zusammenhalt der Europäischen Union scheint gefährdet.

Globale Interdependenzen – politisch wie wirtschaftlich – entscheidend für Investitionen

Felix W. Zulauf (VR-Präsident Zulauf Asset Management), Dr. Jens Ehrhardt (Vorstandsvorsitzender und Gründer DJE Kapital AG) und Erhard Lee (VR-Präsident AMG Fondsverwaltung) gehen am zweiten Tag auf konkrete Investitions-Empfehlungen ein, wobei das neue politische Umfeld ein entscheidender Unsicherheitsfaktor ist. Insbesondere zeigt es sich, dass ein rückläufiger Welthandel unweigerlich zu Konflikten führt, welchem sich keine Wirtschaftsmacht entziehen kann. Die globalen Interdependenzen nehmen nicht ab, sie gehören zur neuen Normalität. Der langjährige Tagungsleiter Philipp Vorndran (Finanzmarkt-Stratege bei Flossbach von Storch) moderierte einmal mehr souverän durch die Veranstaltung und steuerte den anspruchsvollen Diskussionen konkrete Anlagetipps bei.

Unser Tipp!
Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz für die nächste Internationale Kapitalanleger-Tagung am Dienstag, 22. Januar und Mittwoch, 23. Januar 2018 in Regensdorf. 
Zur Tagung >