ZfU News Übersicht

04.10.2017

«Ohne Authentizität – keine gute Führung»

Error: no file object

Wie geführt wird, wird auch gearbeitet. Leadership ist der wichtigste Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen, egal welcher Grösse. Claudia Buzzelli, Leiterin der Academy Führung & Kommunikation an der ZfU International Business School, erläutert die Gründe.

Frau Buzzelli, welcher oder welche Führungsstile setzen sich in der heutigen Zeit in Unternehmen am häufigsten durch?
Claudia Buzzelli: Generell kann man einen Trend zum kooperativen Führungsstil feststellen. Gleichzeitig braucht es jedoch auch starke Persönlichkeiten, die in den Zeiten des schnellen Wandels Orientierung geben.

Wo und unter welchen Rahmenbedingungen bewährt sich welcher Führungsstil?
Claudia Buzzelli: Am sinnvollsten ist es, wenn eine Führungskraft über eine Kombination von Führungsstilen verfügt und diese bewusst auf die jeweilige Situation anwenden kann. Im Normalfall passt der visionäre Führungsstil oder der kooperative oder demokratische Stil je nach Firmenkultur. In Krisensituationen ist es angebracht auch andere Führungsstile wie zum Beispiel Autoritäre Führung anzuwenden.

Blick in die Zukunft: Wie müssen Ihrer Meinung nach «Millenials» geführt werden?
Claudia Buzzelli: Die neuen Generationen haben einen hohen Anspruch an die eigene Entwicklung und den «Sinn» ihrer Tätigkeit. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, schafft es die authentische Führungspersönlichkeit, eine vertrauensvolle Beziehung zu Mitarbeitern aufzubauen und sie für ihre Aufgabe zu begeistern. In einem Prozess der Co-Kreation kann der Mitarbeiter innovative Lösungsstrategien erarbeiten und einen sinnvollen Beitrag leisten. Idealerweise verfügt die Führungskraft über Coaching-Kompetenzen, die die Entwicklung der Mitarbeiter beschleunigt.

Können Sie ein konkretes Beispiel von einem Unternehmen nennen, welches sich durch einen ganz besonderen Führungsstil auszeichnet?
Claudia Buzzelli: Da fällt mir spontan die Hamilton Bonaduz AG ein. Der CEO Andreas Wieland hat an unserem Leadership Symposium vom letzten November einen Vortrag gehalten. Dazu möchte ich Ihnen einen Auszug aus einem Artikel in der «NZZ» zitieren: «Als ausgesprochen praxisbezogen bleiben den Teilnehmern des Symposiums jedenfalls die Ausführungen von Andreas Wieland, dem Konzernchef der Firma Hamilton Bonaduz, in Erinnerung. ‹Ein hungriges Wolfsrudel, das einen Hirsch entdeckt, müssen Sie nicht motivieren. Ihre Aufgabe als Führungskraft besteht darin, den Hirsch zu erkennen›, hatte der Bündner den amüsierten Teilnehmern erklärt. ‹Sie müssen wissen, weshalb Sie am Morgen aufstehen›, lautet sein einfacher Leitspruch. Auch folgende Aussage blieb haften: ‹Wenn ein Geschäftsleiter bei Hamilton einen talentierten Mitarbeiter verliert, kann er sich 25 Prozent seines Bonus ans Bein streichen.› Ein eher unkonventioneller Ansatz, der allerdings darauf schliessen lässt, dass es sich beim Spruch ‹unsere Mitarbeiter sind uns wichtig› in der Führungsphilosophie Wielands nicht um eine inhaltslose Floskel handelt. Und auch Sätze wie ‹Menschlichkeit ist kein Kostenfaktor, sondern ein Erfolgsfaktor›, nimmt man ihm ab.» Durch seinen authentischen Führungsgrundsatz gelingt es Andreas Wieland Mitarbeiter zu motivieren und gleichzeitig zu fordern. Das sind die wichtigsten Faktoren erfolgreicher Führung.

Welche «Führungsphilosophie» vertreten Sie am ZfU?
Claudia Buzzelli: Wir sind undogmatisch und liefern nicht den einzig wahren Führungsansatz, sondern Perspektiven, Erfahrungswerte, Austausch und Methoden. Der Praxisbezug steht bei uns immer im Fokus. Nur die Verknüpfung von aktueller Lehre und Praxiserfahrung führt zur direkten Anwendung im eigenen Alltag. Weil wir unabhängig sind, wählen wir zu jedem Thema die jeweils besten Dozenten und Opinion Leaders, auch international.

Welche Aus- und Weiterbildungen in Leadership bieten Sie konkret an?
Claudia Buzzelli: In der Leadership Academy bieten wir neben Seminaren zu Kommunikation, Verhandlung und Coaching eine breite Palette von Führungsseminaren und Lehrgänge für unterschiedliche Führungsstufen an. Um die Herausforderungen im schnell wechselnden Umfeld zu meistern, empfehlen wir zudem Seminare zum «Change Management». Der oberen Führungsstufe bietet der Ansatz von Dr. Reinhard K. Sprenger - er gilt als der profilierteste Managementberater im deutschsprachigen Raum - neue Denkanstösse für die Zukunft. 

Erscheinung: Marketing & Kommunikation 8/17