ZfU News Übersicht

27.06.2016

ZfU-Business Lunch mit Alexander Zschokke, CEO, Franke Gruppe

Error: no file object

Im Kreise von 25 Teilnehmern war Alexander Zschokke, CEO der Franke Group, zu Gast. Franke ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und Lösungen für private Küchen und Badezimmer, die professionelle Systemgastronomie, die Kaffeezubereitung sowie halb- und öffentliche Waschräume.

Mit Hauptsitz im schweizerischen Aarburg beschäftigt die Gruppe rund 9‘000 Personen in 68 Niederlassungen auf vier Kontinenten und exportiert in über 100 Länder. Die Franke Gruppe erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von CHF 2.0 Milliarden und einen EBIT von 171 Millionen und gehört der Artemis Group an.

Im Zentrum des Interviewgesprächs zwischen Alexander Zschokke und Romeo Ruh von der ZfU standen Themen wie Frankenstärke, gelebtes Markenverständnis sowie Diversität. Alexander Zschokke sprach davon, dass eine der wichtigsten Fähigkeiten von künftigen CEOs und Managementteams die ist, sich möglichst wirkungsvoll auf dich sich verändernden Marktverhältnisse einzustellen und sehr rasch die richtigen Entscheidungen zu fällen. Am 15. Januar 2015, als die Schweizerischen Nationalbank den Mindestkurs aufgehoben hatte, war man in dem Sinne nicht mit einem „Plan“ darauf vorbereitet, konnte aber innerhalb von Tagen mit zahlreichen Massnahmen darauf reagieren. Weiter ist es für Managementteams sehr wichtig, die passende Diversität in Bezug auf die Persönlichkeiten und das „Skillset“ zu haben. Dabei ist es wichtig, eine konstruktive Streitkultur zu pflegen, denn nichts sei schlimmer, als wenn die Teammitglieder gleich ticken und von Grund auf häufig die gleiche Meinung vertreten. Ebenso braucht es Mitglieder, die einerseits vorausschauend Trends erkennen und technologieaffin sind, andererseits aber nicht jedem Trend hinterher jagen.

Auf die Frage, was gute Führung ausmacht, ist Alexander Zschokke überzeugt, dass es wichtig ist, eine sinnstiftende Vision zu vermitteln. Dies kommt z.B. in der Markenkampagne „Make It Wonderful“ zum Ausdruck, welche das Unternehmen kulturell stark geprägt hat. In dieser „Kampagne“ geht es darum, eine neue Welt zu kreieren, welche frisch, aufregend, aussergewöhnlich und witzig ist. Für die Kampagne arbeitete Franke mit renommierten Künstlern aus der ganzen Welt zusammen. Ihre individuellen, handgezeichneten Illustrationen geben dem neuen Markenauftritt von Franke einen frischen Anstrich. Diese Strichzeichnungen, auf Englisch Doodles, stellen auf verspielte und humorvolle Art das Geschäftsumfeld von Franke und die Menschen ins Zentrum und visualisieren emotionale Alltagsmomente rund um das Produktportfolio von Franke. Die Doodles wecken Fantasien, was die Produkte von Franke im privaten und geschäftlichen Umfeld alles ermöglichen können (Sinnstiftung) – wie sie beispielsweise die Arbeit erleichtern, den Umsatz verbessern, das Wohlbefinden durch gesellige Momente steigern oder ein Haus zu einem Zuhause machen (Quelle: www.franke.com).

Um diese kulturelle Veränderung, welche im Januar 2015 gestartet wurde durchgängig zu ermöglichen, wurden im gesamten Unternehmen ca. 50 sogenannte „Ambassadoren“ ernannt, die die wichtigsten Aspekte dieses Veränderungsprozesses verstanden und entsprechend mit viel Engagement in ihre Bereiche hineintragen konnten. So wurde diese Veränderung sozusagen flächendeckend angestossen und wird bis heute kontinuierlich weitergetragen.